Aktuelle Nachrichten

24.01.2018

AGR: 10-Prozent-Regel gilt als überholt

Schulranzen Schüler Schule Rucksack
Die Wahl des richtigen Schulranzens ist ein wichtiges Thema für Eltern und Kind

Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) hat Tipps veröffentlicht, worauf bei der Wahl des Schulranzens geachtet werden sollte. Es gilt: Ergonomie statt 10-Prozent-Regel.

Mit der Einschulung wird der Schulranzen oder Rucksack zum täglichen Begleiter von Schulkindern. Bei der Auswahl sollte deshalb nicht nur das Design im Vordergrund stehen, sondern auch Wert auf ergonomische Produkteigenschaften gelegt werden. Darauf weist die Aktion Gesunder Rücken (AGR) hin.

Die Aktion betont außerdem: Die 10-Prozent-Regel, nach der ein bepackter Ranzen nicht mehr als 10 Prozent des Gewichts des Kindes wiegen darf, gelte als überholt.

Wer bei der Wahl des passenden Schulranzens nichts falsch machen möchte, soll sich laut AGR an qualifizierten Expertenmeinungen orientieren. Ein seriöses Qualitätsmerkmal für ergonomische Produkte sei etwa das AGR-Gütesiegel "Geprüft & empfohlen", das ausschließlich an Alltagsgegenstände verliehen werde, die die strengen Prüfkriterien einer Expertenkommission erfüllen.

Anstelle der 10-Prozent-Regel sollten sich Lehrer und Eltern an folgender Faustregel orientieren: Ein Ranzen mit einem Volumen von 15 Litern darf leer nicht mehr wiegen als 1,3 Kilogramm. Ansonsten sollte der Fokus auf der Ergonomie liegen: Für eine rückenschonende Gewichtsverteilung sollten schwere Gegenstände in einem Fach nah an der Wirbelsäule verstaut werden. Entscheidend ist eine stabile Form des Ranzens, die sich der natürlichen Form der Wirbelsäule anpasst. Eine atmungsaktive und rutschfeste Polsterung mit seitlicher Führung sorge außerdem für einen optimalen, mittigen Sitz des Ranzens, der die Wirbelsäule entlastet.

Um die Schultern der Kinder nicht unnötig zu belasten, ist laut AGR eine komfortable Polsterung der Schulterträger sowie deren ergonomische Formung und Mindestbreite von vier Zentimetern entscheidend. Durch die Verstellbarkeit der Schulterträger muss eine nahe Platzierung des Schulranzens an den Schulterblättern ermöglicht werden. Mit Hilfe eines Brustgurts kann der Ranzen zusätzlich am Körper fixiert und das Gewicht dadurch ideal verteilt werden. (tr)

Foto : Monkey Business/adobe.stock.com

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Dienstag, 25.06.2019
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

Entdecken Sie jetzt alle Produkte in unserem Verkehrserziehungs-katalog 2017/2018!