Aktuelle Nachrichten

01.06.2022

Automatisch sicher durch Geofencing

Geofencing
Befindet sich ein Fahrzeug in einem vordefinierten Bereich, lässt sich beispielsweise die Höchstgeschwindigkeit limitieren

Mit zwei E-Transit erforscht Ford derzeit das Potenzial des sogenannten Geofencing zur Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit, beispielsweise in Tempo-30-Zonen.

Je nach Sichtweise klingt es nach einem gruseligen Science-Fiction-Szenario oder einem gewaltigen Fortschritt zur Steigerung der Verkehrssicherheit: Mit dem sogenannten Geofencing können gewisse Bereiche einer Ortschaft genau definiert werden, in denen beispielsweise besondere Gefahrenstellen lauern und deshalb langsameres Fahren erforderlich ist. Künftig könnten Fahrzeuge, die in diesem bestimmten Bereich zu schnell fahren nach einer Warnung an den Fahrer automatisch abgebremst werden. Derzeit testet Ford dieses System im Stadtgebiet von Köln mit zwei entsprechend ausgestatteten, vollelektrischen E-Transit. Der zwölfmonatige Praxistest der ferngesteuerten Geschwindigkeitsbegrenzung läuft noch bis März 2023.

Sichere Zukunft

Sind die gesammelten Daten und Erfahrungen positiv, könnte das System bald Einzug in Nutzfahrzeuge und Pkw der Marke erhalten. Davon versprechen sich die Entwickler vor allem einen deutlichen Rückgang der Verkehrsunfälle mit Fußgängern und Radfahrern. Diese sind oftmals auf überhöhte Geschwindigkeiten innerhalb einer Ortschaft zurückzuführen. Doch auch ungewollte Geschwindigkeitsüberschreitung durch übersehene Verkehrszeichen könnten durch das Ford-System nahezu komplett vermieden werden.

Die Geofencing-Technologie kommt bei Ford aktuell bereits zum Einsatz und arbeitet im Ford Transit Custom Plug-in-Hybrid zuverlässig. Hier wird die GPS-basierte Technik dafür eingesetzt, Umweltzonen zu erkennen und dort den Elektro-Modus des leichten Nutzfahrzeugs zu aktivieren.

(bh)

Foto : Ford

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Montag, 04.07.2022
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!