Aktuelle Nachrichten

14.09.2022

Dooring-Unfall: Autofahrer haftet allein

Offene Autotür
Sicherheitsrisiko offene Autotür: Bei Kollisionen können sich Radfahrer schwer verletzen

Eine plötzlich geöffnete Autotür kann für einen Radfahrer ganz schnell zur Stolperfalle mit erheblichem Verletzungspotenzial werden. Bei einem solchen Dooring-Unfall hat das Kölner Landgericht nun entschieden: Der Pkw-Fahrer trägt die volle Schuld und muss dem verletzten Radler Schmerzensgeld zahlen.

Wer beim Verlassen seines Fahrzeugs hastig und ohne sich umzuschauen die Tür aufreißt, riskiert dabei immer auch einen Unfall. Fahrradfahrer, die an den abgestellten Autos vorbeifahren, können unter Umständen nicht schnell genug auf das neu entstandene Hindernis reagieren und kollidieren mit der Tür. Solche Zusammenstöße enden für Radfahrer nicht selten mit schweren Verletzungen.

So erging es auch einem Rennradfahrer, der in die unversehens geöffnete Autotür eines Pkw-Fahrers krachte. Die Versicherung des Autofahrers erkannte jedoch zunächst nur eine Haftung von 75 Prozent an und gab dem Rennradfahrer eine Mitschuld. Die Begründung: Der Radler hätte sich denken können, dass der Autofahrer nach dem Einparken seine Tür öffnen werde, und sei außerdem zu dicht an den parkenden Autos vorbeigefahren.

Dagegen klagte der Radfahrer – das Landgericht Köln gab ihm recht. Im Urteil, über das der Spiegel auf seinem Onlineportal berichtet, argumentieren die Richter, der Autofahrer sei verpflichtet, sich beim Öffnen der Tür so zu verhalten, dass er keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährde. Das hohe Verkehrsaufkommen habe es dem Radfahrer zudem nicht ermöglicht, einen größeren Seitenabstand zu halten.

Grobe Unachtsamkeit des Autofahrers

Nach Angaben des Rennradfahrers sei er mit über 30 km/h unterwegs gewesen. Dies war an der Unfallstelle erlaubt, weswegen man ihm daraus keinen Vorwurf machen könne, so das Gericht. Mit der groben Unachtsamkeit des Autofahrers habe er nicht rechnen müssen. Weil die Folgen des Unfalls den Radler sowohl im beruflichen als auch im privaten Bereich einschränken, habe er laut Urteil Anspruch auf ein Schmerzensgeld von 7.500 Euro.

Landgericht Köln
Aktenzeichen 5 O 372/20

(sd)

Foto : Antonio Gravante/stock.adobe.com

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Samstag, 24.09.2022
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!