Aktuelle Nachrichten

23.06.2020

E-Scooter bisher wenig nachhaltig

E-Scooter
Leihscooter werden häufig nur für Kurzstrecken verwendet und ersetzen keine Autofahrten

Der ADAC schätzt ein Jahr nach der Zulassung von E-Scootern auf deutschen Straßen deren Beitrag zur nachhaltigen Entlastung von Umwelt und Verkehr als gering ein.

Nach Beobachtungen des Automobilclubs werden die meisten E-Scooter als Leihmodelle genutzt. Diese ersetzen dann in der Regel keine Autofahrten, sondern Wege zu Fuß, mit dem Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Außerdem sind die Einsatzgebiete von Leih-Scootern häufig auf die Innenstädte beschränkt.

Einen Beitrag zu nachhaltigen Mobilität in Städten leisten laut ADAC eher E-Scooter zum Kauf. Pendler können solche Modelle für den Weg zur nächsten ÖPNV-Haltestelle nutzen, in S- und U-Bahn mitnehmen und am Zielort die letzte Strecke zum Arbeitsplatz oder nach Hause zurücklegen. Auch längere Pendelstrecken lassen sich so ohne Wartezeiten durch die Suche nach einem Leihmodell bewältigen.

Im ÖPNV meist erlaubt

Nach einer Auswertung des ADAC dürfen E-Scooter in vielen Fällen im öffentlichen Nahverkehr mitgenommen werden. Die Mitnahme klappbarer Modelle  ist in den meisten Verkehrsverbünden erlaubt, bei nicht klappbaren Geräten sind die Regeln in den deutschen Landeshauptstädten jedoch uneinheitlich. Deshalb empfiehlt es sich, vor dem Kauf die Beförderungsbedingungen im Verkehrsverbund vor Ort zu studieren.

Obwohl für die Nutzung von E-Scootern keine gesetzliche Helmpflicht besteht, raten die Verkehrssicherheitsexperten vom ADAC, Elektrokleinstfahrzeuge nur mit einem Kopfschutz zu fahren. Auswertungen aus der Unfallforschung zeigen, dass Helme im Ernstfall Leben retten können.

(sd)

Foto : Uwe Anspach/dpa/picture alliance

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Donnerstag, 02.07.2020
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!