Aktuelle Nachrichten

09.07.2019

E-Scooter: Zu wenig Platz auf Deutschlands Radwegen

Mehr und breitere Radwege für E-Scooter fordern die Autoclubs Deutschlands

Rund drei Wochen sind E-Scooter mittlerweile auf Deutschlands Radwegen zugelassen. Weil es schon zu Unfällen gekommen ist, fordern deutsche Autoclubs eine Verbreiterung der Radwege.

Seit dem 15. Juni 2019 dürfen Elektroroller mit bis zu 20 km/h auf deutschen Radwegen unterwegs sein. Weil es seit der Zulassung schon zu mehreren – zum Teil sehr schweren – Unfällen gekommen sei, fordern die Autoclubs ADAC und ACE mehr und vor allem breitere Radwege. Darüber berichtet die Online-Ausgabe des Spiegels. Denn unter den vorhandenen Engpässen in der Verkehrsinfrastruktur würden Auto- und Radfahrer schon lange leiden. Mit den zusätzlichen Verkehrsmitteln werde das nicht besser.

Grund für die Forderung seien außerdem nicht nur die Unfälle, die sich in den vergangenen Wochen ereignet hätten. Denn zudem müssten sich Autofahrer und Radfahrer erst einmal an die neuen Verkehrsteilnehmer gewöhnen. Für sie sei die Geschwindigkeit der E-Scooter zum Teil noch schwer einzuschätzen, werden die beiden Automobilclubs auf spiegel.de zitiert.

(ts)

Foto : Christoph SSoeder/dpa/picture-alliance

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Montag, 22.07.2019
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

Entdecken Sie jetzt alle Produkte in unserem Verkehrserziehungs-katalog 2017/2018!