Aktuelle Nachrichten

16.11.2020

Fahrerlaubnis rechtmäßig entzogen nach Promillefahrt mit E-Scooter

E-Scooter
Betrunken am E-Scooter mit 1,61 Promille? Dem VG Neustadt reichte das für die Entziehung der Fahrlerlaubnis

Das Verwaltungsgericht Neustadt/Weinstraße hat bestätigt, dass eine Fahrerlaubnis entzogen werden darf, nachdem der Betroffene im öffentlichen Straßenverkehr einen E-Scooter mit einer BAK von 1,61 Promille gefahren hatte. Eine angeordnete MPU hatte er nicht vorgelegt.

Im vorangegangenen Strafverfahren wurde ihm der Führerschein nicht entzogen, sondern er bekam „nur“ ein Fahrverbot von fünf Monaten. Die Fahrerlaubnisbehörde sei deshalb an das strafgerichtliche Urteil gebunden, argumentierte er, und habe seine Fahreignung deshalb nicht nochmals durch ein medizinisch-psychologisches Gutachten überprüfen dürfen. Aber diese Argumentation verfing im verwaltungsgerichtlichen Verfahren nicht.

„Eine rechtliche Bindung an die strafrichterliche Entscheidung gemäß § 3 Abs. 4 des Straßenverkehrsgesetzes (StVG) könne nur bestehen, wenn das Urteil des Amtsgerichts sich klar und eindeutig positiv zur Fahreignung des Betroffenen äußere, sodass die Fahrerlaubnisbehörde sicher sein könne, dass die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen vom Strafgericht positiv bewertet worden sei“, heißt es im Urteil des VG Weinstraße.

Dem genüge das Strafurteil des Amtsgerichts im vorliegenden Fall nicht, heißt es weiter, denn es stelle nicht eindeutig die Fahreignung des Antragstellers fest, sondern habe ein Fahrverbot als Nebenstrafe verhängt. Der bloße Verzicht auf die Entziehung der Fahrerlaubnis und die Verhängung nur eines Fahrverbots bedeute nicht, dass die Fahreignung „stillschweigend“ bejaht werde.

VG Neustadt/Wstr

Aktenzeichen 1 L 873/20.NW

(tc)

Foto : Bigrain.stock/stock.adobe.com

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Samstag, 28.11.2020
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!