Aktuelle Nachrichten

02.05.2022

Fahrerlaubnisentzug nach berauschter E-Scooter-Fahrt

E-Scooter
Auch auf dem E-Scooter gilt: Nüchtern bleiben!

Wer nach dem Konsum von Cannabis und Amphetaminen auf den E-Scooter steigt, muss mit dem Entzug der Fahrerlaubnis rechnen. Das bestätigt ein Urteil des Verwaltungsgerichts Würzburg.

Bei einer Verkehrskontrolle zog die Polizei einen Mann aus dem Verkehr, der unter Einfluss von Cannabis und Amphetaminen mit einem E-Scooter unterwegs war. Eine Blutprobe ergab eine THC-Konzentration von 1,8 ng/ml und eine Amphetaminkonzentration von 86,2 ng/ml. Die Fahrerlaubnisbehörde reagierte darauf und entzog dem Mann die Fahrerlaubnis. Dieser legte Einspruch ein und klagte.

Doch das Würzburger Verwaltungsgericht unterstützte das Vorgehen der Fahrerlaubnisbehörde und stellte fest, dass der Entzug der Fahrerlaubnis rechtmäßig sei. Durch seine Teilnahme am Straßenverkehr mit einem Kraftfahrzeug unter der Wirkung von Betäubungsmitteln habe sich der Mann als ungeeignet zum Führen eines Kraftfahrzeugs erwiesen. Zudem müsse man davon ausgehen, dass er zumindest gelegentlich Cannabis konsumiere, da ihm bereits mehr als ein Konsum nachgewiesen werden konnte.

Verwaltungsgericht Würzburg
Aktenzeichen W 6 K 21.1113

(sd)

Foto : bortnikau/stock.adobe.com

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Freitag, 20.05.2022
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!