Aktuelle Nachrichten

23.09.2020

Geräuschlose Gefahr

Elektro-Auto
Gerade junge und unerfahrene Verkehrsteilnehmer überhören Elektrofahrzeuge, die mit geringer Geschwindigkeit unterwegs sind

E-Fahrzeuge sind immer stärker auf dem Vormarsch. Weil sie für Verkehrsteilnehmer kaum zu hören sind, ist es wichtig, besonders die Wahrnehmung von Kindern und Jugendlichen zu schärfen.

Vor allem die jüngsten Verkehrsteilnehmer müssen lernen, mit der E-Mobilität umzugehen und die Gefahren richtig einzuschätzen, meint Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbandes eMobilität. „Noch haben wir wenige E-Autos, aber das wird sich entwickeln. Kinder und Jugendliche müssen wissen, dass sich da draußen etwas verändert.“ Neben schulischen Kampagnen plädiert Sigl für ein stärkeres Engagement der Polizei: „Ich finde, dass es zu 100 Prozent erforderlich ist, dass die Polizei zu Schulbeginn in die Klassen geht.“

Neue Bestimmungen

Ab September 2021 müssen laut einer Verordnung der Europäischen Union zudem alle neuen Elektrofahrzeuge über ein Acoustic Vehicle Alert System (AVAS) verfügen. Das AVAS soll durch künstliche Geräusche die rein elektrisch betriebenen Pkw, Lkw und Busse im Geschwindigkeitsbereich bis 20 km/h für schwächere Verkehrsteilnehmer akustisch leichter wahrnehmbar machen. Bei Geschwindigkeiten darüber erfolgt die Wahrnehmung über das dann dominierende Abrollgeräusch der Reifen.

Risiko noch unklar

Derzeit gibt es noch keine Hinweise darauf, dass elektrisch angetriebene Fahrzeuge besonders häufig in Unfälle verwickelt sind. Eine Sprecherin des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sagt dazu: „Seitens der Unfallstatistik gibt es derzeit keinen Hinweis auf Auffälligkeiten im Hinblick auf Unfallhäufungen bei den geräuschärmeren Elektrofahrzeugen. Da Elektrofahrzeuge derzeit an der Gesamtheit aller Fahrzeuge einen geringen aber steigenden Anteil einnehmen, wird die Unfallentwicklung regelmäßig beobachtet.“

Mehr dazu lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Zeitschrift für Verkehrserziehung, die am 24. September 2020 erscheint. 

(sd)

Foto : bluedesign/Fotolia

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Freitag, 30.10.2020
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!