Aktuelle Nachrichten

13.05.2019

Gute Gründe gegen eine Helmpflicht

Helme können Leben retten. Trotzdem befürwortet der TÜV Nord keine generelle Helmpflicht

Bei einem Sturz kann ein Fahrradhelm schweren Kopfverletzungen vorbeugen. Dennoch gibt es laut TÜV Nord gute Gründe, auf eine Helmpflicht in Deutschland zu verzichten.

Im vergangenen Jahr 2018 starben in Deutschland insgesamt 430 Radfahrer im Straßenverkehr, berichtete der Deutsche Verkehrssicherheitsrat. Kommt es zu einem Unfall, könnten Fahrradhelme bis zu 80 Prozent der Kopfverletzungen bei besonders Schwerverletzten verhindern, ist sich das baden-württembergische Verkehrsministerium sicher. Aktuellen Verkehrsbeobachtungen zufolge würden aber nicht einmal ein Zehntel der 17- bis 30-jährigen Radfahrer einen Helm tragen. Jungen Leuten sei das Unfallrisiko zwar durchaus bewusst, aber ein Helm gelte nach wie vor als „unpraktisch, unbequem und unästhetisch“, schreibt das Bundesverkehrsministerium (BMVI).

Von einer Helmpflicht raten Experten trotz aller Vorteile ab, denn sie hätte einen unerwünschten Nebeneffekt: Laut Studien würde sich die Zahl schwerer Kopfverletzungen durch eine Helmpflicht zwar halbieren, dies liege aber nur an der Tatsache, dass insgesamt weniger Menschen auf das Fahrrad umsteigen würden.

Klügere Strategien erarbeiten

Besser als eine generelle Helmpflicht sei es, mit strikteren Tempolimits, regelmäßigen Verkehrskontrollen, der Durchsetzung der Regeln und einer besseren Infrastruktur die Sicherheit von Fahrradfahrern in Deutschland zu erhöhen, empfiehlt der TÜV Nord. Getrennte Wege für den Rad- und Autoverkehr könnten beispielsweise eine Lösung sein. Zudem spreche gegen eine Helmpflicht, dass Studien in der vergangenen Zeit bereits belegten, dass Menschen mit Schutzausrüstung mehr Risiken eingehen würden oder ausgesetzt seien als ohne. Die stabile Kopfbedeckung könnte unbewusst ein Gefühl der Sicherheit vermitteln. Andere Fachleute wiederum hätten eine solche „Risikokompensation“ nicht feststellen können.

Generell gelte, dass vor allem Kinder auf dem Rad einen Helm tragen sollten, erklärt Klaus Peter Kalendruschat vom TÜV Nord. Eltern sollten mit ihren Kindern immer wieder Vorsicht üben und selbst mit guten Beispiel vorangehen.

(ts)

Foto : TÜV Nord

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Dienstag, 21.05.2019
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

Entdecken Sie jetzt alle Produkte in unserem Verkehrserziehungs-katalog 2017/2018!