Aktuelle Nachrichten

22.08.2019

Halbjahresbilanz: Weniger Verkehrstote als im Vorjahreszeitraum

Verkehrstote
In den ersten sechs Monaten dieses Jahres erlagen 1.465 Menschen innerhalb von 30 Tagen ihren Unfallfolgen

Im ersten Halbjahr 2019 sind weniger Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen. Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) starben 40 Personen weniger als im ersten Vorjahreszeitraum.

Im 1. Halbjahr 2019 sind in Deutschland 1.465 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen, 40 weniger als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt nahm die Polizei in den ersten sechs Monaten dieses Jahres aber mehr Unfälle auf als im ersten Halbjahr 2018. Darüber berichtet Destatis in einer aktuellen Pressemitteilung. Demnach sei die Zahl der Unfälle um 0,4 Prozent auf knapp 1,3 Millionen gestiegen. Bei 1,16 Millionen Unfällen blieb es bei Sachschaden (+1,1 Prozent), bei knapp 139.000 Unfällen kamen Personen zu Schaden (- 4,9 Prozent). Die Zahl der Menschen, die im ersten Halbjahr 2019 durch einen Unfall getötet wurden, nahm im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum jedoch um 2,7 Prozent ab.

Bezogen auf eine Million Einwohner starben im ersten Halbjahr 2019 durchschnittlich 18 Menschen im Straßenverkehr, schreibt Destatis. Das größte Risiko, tödlich zu verunglücken, habe in Sachsen-Anhalt mit 29 Verkehrstoten je eine Million Einwohner bestanden, gefolgt von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern mit jeweils 27 Verkehrstoten. Deutlich unter dem Bundesdurchschnitt würden hingegen die Werte in den drei Stadtstaaten liegen. Sie weisen aber aufgrund ihrer Siedlungsstruktur generell niedrigere Werte auf, berichtet Destatis. Ebenfalls niedrig sei das Risiko in Nordrhein-Westfalen mit zwölf Verkehrstoten sowie Schleswig-Holstein mit 14 und dem Saarland mit 15 bei Straßenverkehrsunfällen Getöteten je eine Million Einwohner gewesen.

Erhöhte Gefahr für Fahrradfahrer

Während die Unfallzahlen von Verkehrsteilnehmern wie bei Fahrern von Krafträdern (- 20,4 Prozent) und Pkw-Insassen (- 5,5 Prozent) abnahmen, seien die Zahlen der getöteten Fahrradfahrer um 11,3 Prozent angestiegen. Die Zahl der getöteten Fußgänger blieb hingegen unverändert, vermeldete Destatis.

(ts)

Foto : Julian Stratenschulte/dpa/PA

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Samstag, 21.09.2019
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

Entdecken Sie jetzt alle Produkte in unserem Verkehrserziehungs-katalog 2017/2018!