Aktuelle Nachrichten

30.09.2019

Mehrheit fordert Fahreignungstest ab 75 Jahren

Verpflichtende Fahreignungstest ab 75 Jahren befürworten 54 Prozent der befragten Deutschen

Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung spricht sich für verpflichtende Fahreignungstests für Autofahrer ab 75 Jahren aus. Das ergab eine repräsentative Befragung im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates.

Eine repräsentative Befragung unter 2.000 Personen, die das Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) durchführte, zeigt es deutlich: Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung (54 Prozent) gab an, dass sie verpflichtende Fahreignungstests für Senioren ab 75 Jahren befürworten würden. 39 Prozent lehnen solche Pflichttests hingegen ab, schreibt der DVR.

Auffällig ist, dass die Befürwortung mit steigendem Alter stetig abnehme. Denn während sich Menschen in der Altersgruppe von 18 bis 64 Jahren noch zu 60 Prozent für verpflichtende Eignungstest aussprechen, seien es bei den Personen ab 65 Jahren lediglich noch 37 Prozent.

Ähnlich sehe es bei verpflichtenden Gesundheitschecks ab 75 Jahren aus. Diese würden 59 Prozent der Befragten befürworten, um die Sicherheit auf Deutschlands Straßen zu erhöhen. 35 Prozent seien hingegen strikt dagegen.

Kaum Rückmeldefahrten

Kaum ein älterer Autofahrer – lediglich drei Prozent – hat seine Leistungsfähigkeit im Straßenverkehr mithilfe einer sogenannten Rückmeldefahrt bisher überprüfen lassen. So lautet ein Ergebnis einer weiteren vom DVR beauftragten repräsentativen Forsa-Umfrage unter 2.000 Personen ab 65 Jahren, die einen Führerschein besitzen und regelmäßig Auto fahren. Bei den Rückmeldefahrten handelt es sich um eine Fahrprobe mit dem eigenen Auto, begleitet von einem Fahrlehrer. Allerdings wären 83 Prozent der Befragten generell dazu bereit, eine Rückmeldefahrt durchzuführen, wenn die Beurteilung keinen Einfluss auf die Gültigkeit der Fahrerlaubnis hätte. Bei den über 75-Jährigen sei die Zustimmung sogar auf 88 Prozent gestiegen, berichtet der DVR mit Verweis auf die Studie.

(ts)

Foto : DVR

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Mittwoch, 16.10.2019
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

Entdecken Sie jetzt alle Produkte in unserem Verkehrserziehungs-katalog 2017/2018!