Aktuelle Nachrichten

28.08.2014

Mit der Rettungsgasse Leben retten

Ein Verstoß gegen das Gebot der Rettungsgasse führt zur Zahlung eines Bußgeldes.

Der ADAC weißt darauf hin, dass auch bei einem Stau auf mehrspurigen Straßen alle Autofahrer verpflichtet sind, die bekannte Rettungsgasse frei zu machen.

Im §11, Absatz 2 der StVO wird festgelegt, dass die Rettungsgasse bei zwei Fahrstreifen für eine Richtung in der Mitte der Richtungsfahrbahn frei gemacht werden. Bei Fahrbahnen mit mehr Fahrspuren als zwei ist die Rettungsgasse zwischen der äußerst linken und der direkt rechts daneben liegenden Fahrspur zu bilden. Hintergrund: Der Standstreifen ist als Zufahrt zu den Einsatzstellen nicht geeignet, weil er oft nicht durchgehend ausgebaut oder von liegengebliebenen Fahrzeugen blockiert ist.

Bei einem Verstoß gegen das Gebot der Rettungsgasse muss mit einem Bußgeld in Höhe von 20 Euro und ggf. auch mit einer Anzeige gerechnet werden. Die Autofahrer sollten stets daran denken, dass im Notfall jede Minute zählt, in der die Einsatzkräfte schneller bei den Verunglückten sein können.

Vergleichbare Regeln zur Rettungsgasse gibt es neben Deutschland auch in Österreich, der Schweiz, Slowenien und Tschechien.

Foto : © Fotimmz - Fotolia.com

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Freitag, 03.07.2020
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!