Aktuelle Nachrichten

11.11.2019

München bekämpft toten Winkel mit Spiegeln

Trixi-Spiegel an einer Kreuzung
100 konvexe Trixi-Spiegel wird die Stadt München an gefährlichen Verkehrspunkten anbringen

In der bayerischen Landeshauptstadt werden an 40 unfallträchtigen Abzweigungen 100 sogenannte Trixi-Spiegel angebracht. Das soll die Zahl der Abbiegeunfälle verringern.

Die Stadt München unternimmt etwas gegen Abbiegeunfälle. Im vergangenen Jahr wurden 395 Radfahrer gezählt, die von Automobilen angefahren und verletzt wurden. In vielen Fällen bemerkten die Kraftfahrer die schwächeren Verkehrsteilnehmer nicht, weil sie sich im toten Winkel näherten. Um diesen Bereich besser einsehen zu können, bringen das Kreisverwaltungsreferat und das Baureferat jetzt an 40 unfallträchtigen Standorten insgesamt 100 Trixi-Spiegel an.

Dabei handelt es sich um einen Konvexpiegel, den Ulrich Willburger bereits vor 25 Jahren erfunden hat. Seine Tochter Beatrix war 1994 bei einem Abbiegeunfall von einem Lkw überfahren worden und ist seitdem querschnittsgelähmt. Die Testphase ist auf ein Jahr angesetzt und wird von Dr. Wolfram Hell vom Institut für Rechtsmedizin an der LMU München begleitet.

(ms)

Foto : picture alliance/Swen Pförtner/dpa

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Dienstag, 10.12.2019
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

Entdecken Sie jetzt alle Produkte in unserem Verkehrserziehungs-katalog 2017/2018!