Aktuelle Nachrichten

29.04.2022

Nach Corona-Tiefstand: Unfallzahlen steigen

Straßenkreuz
Im Februar 2022 zählte Destatis 25 Verkehrstote mehr als im Februar des vergangenen Jahres

Das niedrige Verkehrsaufkommen in der Corona-Pandemie hatte die Zahl der Verkehrsunfälle und der im Straßenverkehr getöteten Menschen im vergangenen Jahr auf historische Tiefstwerte sinken lassen. Nun kehrt sich der Trend wieder um, wie die Auswertungen des Statistischen Bundesamts (Destatis) zeigen.

Nach vorläufigen Daten sind im Februar 151 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen. Laut Destatis waren das 25 Personen mehr als im Februar 2021, dem Monat mit den wenigsten Verkehrstoten seit der Wiedervereinigung. Die Zahl der Verletzten stieg gegenüber dem Vorjahresmonat ebenfalls deutlich um 27 Prozent auf 20.600.

In den ersten beiden Monaten dieses Jahres erfasste die Polizei insgesamt rund 345.600 Straßenverkehrsunfälle und damit 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Darunter waren 32.300 Unfälle mit Personenschaden (plus 27 Prozent), bei denen insgesamt 296 Personen ums Leben kamen (Januar und Februar 2021: 263 Verkehrstote). Die Zahl der Verletzten stieg im Januar und Februar gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 29 Prozent auf rund 40.900.

(sd)

Foto : Pixeljäger/stock.adobe.com

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Freitag, 20.05.2022
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!