Aktuelle Nachrichten

30.12.2020

Nachhaltiger Effekt bei Alkoholverbot für Fahranfänger

Alkohol
Kein Alkohol am Steuer: Fahranfänger, die das gelernt haben, halten auch als erfahrene Fahrer öfter daran fest

Fahranfänger, die unter die Alkoholverbotsregelung fallen, lassen auch in späteren Jahren eher das Auto stehen, wenn sie Alkohol getrunken haben. Dies ergibt eine wissenschaftliche Untersuchung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt).

Alkohol trinken und Auto fahren ist keine sinnvolle Kombination. Vor allem für junge Fahranfänger erwies sich Alkohol am Steuer in der Vergangenheit als eine oft tödlich endende Mischung, berichtet die BASt in einer aktuellen Pressemitteilung. Deshalb beschloss der Gesetzgeber bereits im Jahr 2007 ein absolutes Alkoholverbot für Fahrer bis 21 Jahren und Fahranfänger innerhalb der Probezeit.

Nachdem die Maßnahme bereits im Jahr 2010 evaluiert worden war, überprüfte die BASt zehn Jahre danach die Langzeitwirkung. Das Fazit der Studie, die nun veröffentlicht wurde: Fahranfänger, die sich schon zehn Jahre zuvor nur noch nüchtern ans Steuer hatten setzen dürfen, waren auch in den folgenden Jahren seltener alkoholisiert an Verkehrsunfällen beteiligt als andere. Die Auswertung des Fahreignungsregisters zu alkoholbedingten Verkehrsverstößen bestätigte dieses Ergebnis.

Auch ältere Fahrer halten sich an Alkoholverbot

Die Befragung der BASt ergab auch, dass die heutigen Fahranfängern zu einer großen Anzahl das Alkoholverbot akzeptieren. Gegenüber der ersten Erhebung zu diesem Thema, die im Jahr 2010 veröffentlicht wurde, habe die Zustimmung außerdem weiter zugenommen: Mehr als 97 Prozent der befragten Fahrneulinge halten das Alkoholverbot für eine sinnvolle Maßnahme. Im Jahr 2010 lag dieser Wert mit 95,8 Prozent noch geringfügig darunter.

Mehr als elf Prozent der Fahrneulinge trinken dabei laut Studie grundsätzlich keinen Alkohol, wenn sie noch fahren müssen. Damit habe das anfängliche Alkoholverbot auch einen langfristigen Effekt, so die Ergebnisse der Studie: Während Fahrneulinge, die ihre Fahrerlaubnis zwischen 2007 und 2009 erworben haben, das Alkoholverbot noch zu 95,8 Prozent befürworteten, sind es nun als erfahrene Fahrer 98,3 Prozent.

(ts)

Foto : Eyewave/Fotolia

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Montag, 18.01.2021
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!