Aktuelle Nachrichten

15.08.2019

Neue Kampagne: "Kopf drehen, Rad Fahrende sehen!"

Wer beim Aussteigen aus dem Fahrzeug den Blick in die Spiegel oder über die Schulter vergisst, gefährdet damit von hinten herannahende Fahrradfahrer. Eine neue Kampagne soll Verkehrsteilnehmer für diese Unfallgefahr sensibilisieren.

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) startet mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) die Kampagne „Kopf drehen, Rad Fahrende sehen!“, um Verkehrsteilnehmer auf die Gefahr von sogenannten Dooring-Unfällen aufmerksam zu machen. Dooring-Unfälle passieren, wenn Autoinsassen die Fahrzeugtüre öffnen, ohne sich zu vergewissern, dass kein Fahrradfahrer von hinten naht. Denn Fahrradfahrer können meist nicht mehr rechtzeitig bremsen, prallen gegen die Tür und stürzen. 

Im Mittelpunkt der Kampagne steht ein kurzer Film, der auf dem YouTube-Account des DVR (https://www.youtube.com/watch?v=MjlRxOrXQzU&feature=youtu.be) zu sehen ist. Im Film fährt ein junges Paar nach Hause und unterhält sich während der Fahrt. Als der Fahrer das Fahrzeug parkt, öffnet er ohne einen Blick in die Spiegel oder über die Schulter gedankenlos die Tür. Ein sich nähernder Radfahrer hat keine Zeit mehr zu reagieren und prallt gegen die Fahrzeugtür. „Der Film zeigt, wie wichtig es ist, achtsam aus dem Fahrzeug zu steigen“, erklärt DVR-Präsident Walter Eichendorf.

Laut Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) müssen sich alle Pkw Insassen beim Ein- und Aussteigen so verhalten, dass sie keine anderen am Verkehr teilnehmenden Menschen gefährden. Sie müssen also vor dem Aussteigen ihr Umfeld prüfen und sollten zudem darauf achten, dass auch mitfahrende Kinder beim Verlassen des Autos Rücksicht auf andere nehmen, schreibt der DVR in einer Pressemitteilung.

„Holländischer Griff“ kann Unfälle vermeiden

Um Dooring-Unfälle zu vermeiden, empfiehlt der DVR vor dem Aussteigen aus dem Fahrzeug den „holländischen Griff" anzuwenden. Dabei öffnet man die Autotür nicht mit der Hand, die der Tür am nächsten ist, sondern mit der anderen Hand, um sich automatisch nach hinten zu drehen und zurückschauen zu können.

(ts)

Foto : DVR

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Samstag, 21.09.2019
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

Entdecken Sie jetzt alle Produkte in unserem Verkehrserziehungs-katalog 2017/2018!