Aktuelle Nachrichten

10.11.2021

Neuer Bußgeldkatalog gilt

Bußgeld
Falschparken, Rasen oder das Ignorieren der Rettungsgasse sind ab heute deutlich teurer

Verkehrssünder müssen sich ab jetzt noch mehr in Acht nehmen. Nach langen Verhandlungen tritt der strengere Bußgeldkatalog in Kraft.

Endlich ist es soweit: Nachdem ein Formfehler die Änderung der Bußgeldregeln im vergangenen Jahr scheitern ließ und der politische Streit um die neuen Strafen beigelegt werden konnte, ist am Dienstag der neue Bußgeldkatalog in Kraft getreten. Ziel ist es, die Verkehrssicherheit zu erhöhen und vor allem Radfahrer und Fußgänger besser zu schützen.

Wer zum Beispiel auf einem Geh- oder Radweg, einem Schutzstreifen oder in zweiter Reihe parkt oder hält zahlt bis zu 110 Euro. Unberechtigtes Parken auf Schwerbehinderten-Parkplätzen kostet nun 55 statt bisher 35 Euro.

Überhöhte Geschwindigkeit

Die Geldstrafen für Geschwindigkeitsüberschreitungen verdoppeln sich in vielen Fällen – inner- wie außerorts. Wer zum Beispiel innerorts 16 bis 20 km/h zu schnell unterwegs ist, muss mit 70 statt 35 Euro Bußgeld rechnen. Fahrverbotsregeln und die Regelungen zu Punkten in Flensburg bei zu schnellem Fahren bleiben allerdings unverändert.

(sd)

Foto : 3dkombinat/stock.adobe.com

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Samstag, 27.11.2021
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!