Aktuelle Nachrichten

07.07.2021

Paris will E-Scooter abschaffen

E-Scooter
Wenn es nach den Parisern geht, könnten elektrisch betriebene Tretroller schon bald aus dem Straßenbild verschwinden

Verstöße gegen die Verkehrsregeln und falsch abgestellte Roller – die E-Scooter sorgen in der französischen Hauptstadt immer wieder für Ärger. Paris droht den Betreibern nun mit radikalen Maßnahmen wie der „Spiegel“ berichtet.

Sollte es weiterhin Probleme mit Geschwindigkeitsübertretungen und falsch geparkten E-Scootern geben, „prüfen wir die vollständige Abschaffung der Tretroller“, zitiert der „Spiegel“ den stellvertretenden Bürgermeister David Belliard. Laut Belliard gebe es massenhaft Beschwerden über die Tretroller-Fahrer. Erst vor wenigen Wochen war eine junge Italienerin auf einem Pariser Fußgängerweg von einem E-Scooter angefahren und tödlich verletzt worden.

Bereits zahlreiche Beschränkungen

Die Höchstgeschwindigkeit ist in Paris auf 20 km/h begrenzt. Wer einen E-Scooter fahren will, muss mindestens zwölf Jahre alt sein. Das Handy oder Kopfhörer während der Fahrt zu nutzen ist ebenso verboten wie eine zweite Person mitzunehmen.

Auch die Zahl der Anbieter hatte die Stadt bereits reduziert. Drei Betreiber haben in Paris rund 15.000 E-Scooter stationiert.

(sd)

Foto : Paul Zinken/dpa/picture alliance

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Dienstag, 03.08.2021
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!