Aktuelle Nachrichten

14.07.2021

Radfahren auf Trampelpfaden nur mit Zustimmung des Eigentümers

Mountainbiker
Nicht alle Waldwege sind für Radfahrer freigegeben

Das Oldenburger Oberlandesgericht hat die Rechtsbeschwerde eines Radfahrers gegen einen Bußgeldbescheid wegen illegalen Radfahrens auf einem Trampelpfad abgewiesen. Für die Wegenutzung sei die Erlaubnis des Grundstückeigentümers notwendig.

Ein 58-jähriger Mountainbiker war in einem Waldgebiet im niedersächsischen Bad Iburg unterwegs. Da der Mann außerhalb von öffentlichen Wegen gefahren war, verhängte die Stadt ein Bußgeld von 150 Euro.

Nach § 25 des Niedersächsischen Waldgesetzes ist es erlaubt, auch auf sogenannten „tatsächlichen öffentlichen Wegen“ zu radeln. Damit sind Wege gemeint, die mit Zustimmung oder Duldung des Grundeigentümers tatsächlich für den öffentlichen Verkehr genutzt werden, wie Wander- oder Reitwege. Nicht dazu gehören reine Fußwege oder Pirschpfade. Dort sei laut Bußgeldbescheid das Radfahren untersagt. Eine solche Nutzung schädige sichtbar den Wald, zudem habe der Mann während der Brut- und Setzzeit auch eine hochtragende Ricke aufgeschreckt.

Radfahrer ficht Bußgeldbescheid an

Der Mann legte Einspruch gegen den Bußgeldbescheid ein. Nachdem er damit vor dem Amtsgericht Bad Iburg keinen Erfolg hatte, begehrte er die Zulassung der Rechtsbeschwerde beim Oberlandesgericht. Er gab an, davon ausgegangen zu sein, dass er den Weg befahren dürfe.

Keine Erlaubnis des Eigentümers

Das Oberlandesgericht wies den Antrag ab. Der Grundstückseigentümer habe der öffentlichen Nutzung des Weges nicht zugestimmt und dies sei für den Radler erkennbar gewesen – das habe das Amtsgericht rechtsfehlerfrei festgestellt. Da alle tatsächlich öffentlichen Wege durch Schilder freigegeben seien, müsse der Grundstückseigentümer auch nicht extra Verbotsschilder aufstellen.

Oberlandesgericht Oldenburg

Aktenzeichen 2 Ss OWi 25/21

(sd)

Foto : sportpoint/stock.adobe.com

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Dienstag, 03.08.2021
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!