Aktuelle Nachrichten

14.10.2019

Rauchverbot im Auto vorgeschlagen

Rauchen im Auto
Rauchen im Auto ist in Ordnung, solange kein Kind oder keine Schwangere an Bord ist, findet der Bundesrat

Der Bundesrat möchte das Rauchen im Auto verbieten lassen, wenn Schwangere und Kinder mitfahren. Die Länder schlagen im Falle eines Verstoßes ein Bußgeld von 500 bis 3.000 Euro vor.

Wer in einem geschlossenen Fahrzeug raucht, schadet schutzbedüftigen Passivrauchern. Deshalb möchte der Bundesrat das Bundesnichtraucherschutzgesetz ändern: Wenn ein Kind oder eine Schwangere im Auto dem Rauch ausgesetzt wird, soll der Raucher mit einem Bußgeld von 500 bis 3.000 Euro bestraft werden.

Der Bundesrat begründet seine Initatiave mit den Folgen des Passivrauchens: Weltweit würden jährlich 166.000 Kinder an den Folgen des Passivrauchens sterben. Gerade in Fahrzeugkabinen seien Minderjährige und Ungeborene einer hohen Passivrauchkonzentration ausgesetzt. Einer Schätzung des Deutschen Krebsforschungszentrums zufolge würden derzeit rund eine Million Minderjährige in Deutschland Tabakrauch einatmen, berichtet der Bundesrat.

Der Bundesrat beschloss, einen entsprechenden Gesetzentwurf beim Bundestag einzubringen. Dieser entscheidet dann, ob er den Vorschlag aufgreifen will.

(ms)

Foto : aerogondo/Fotolia

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Dienstag, 12.11.2019
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

Entdecken Sie jetzt alle Produkte in unserem Verkehrserziehungs-katalog 2017/2018!