Aktuelle Nachrichten

27.07.2018

Schulwegsicherheit: Mit den Kindern in den Ferien trainieren

Kind auf dem Weg zur Schule
Die Ferienzeit ist eine gute Zeit für Eltern, um mit ihren Kindern den Schulweg zu trainieren

Im August und September treten in Deutschland wieder über 700.000 Schüler zum ersten Mal den Weg ins Klassenzimmer an. Um ihre Mobilitätskompetenz zu fördern, sollten Kinder den Schulweg möglichst früh allein gehen. Darauf weist die Deutsche Verkehrswacht (DVW) hin.

Dabei sind die Eltern aufgefordert, die sicherste Route für Ihr Kind auszusuchen und diese gegen Ende der Sommerferien mit ihrem Kind zusammen abzulaufen.

Welche Route ist geeignet?

Der Weg zur Schule ohne Gefahrenpunkte ist auch der geeignete, empfiehlt die DVW. Dies müsse nicht unbedingt der direkte und kürzeste Weg sein, auch ein Umweg komme in Betracht. Die meisten Schulen würden Schulwegpläne bereithalten, welche die Routen ohne oder mit nur geringen Gefahrenpunkten zeigen. Die passende Route solle dann als zukünftiger Schulweg mit dem Kind trainiert werden.

Wie trainiere ich den Schulweg?

„Eltern gehen mit ihren Kindern gemeinsam den Schulweg. Dabei wird jedes Abbiegen, jede Straßenüberquerung und jeder Gefahrenpunkt, beispielsweise eine Baustelle, einzeln besprochen, da es Schulanfängern noch schwerfällt, Zusammenhänge herzustellen und Situationen zu übertragen“, rät die DVW. "Wenn Sie nach einigen Übungsgängen meinen, dass Ihr Kind die Regeln verstanden hat, können Sie ihm die ‚Führungsrolle' geben und sich vom ihm lotsen lassen. Sie korrigieren dann nur, wenn es falsch leitet.“ Wichtig ist nach Ansicht der DVW, dass die Strecke zu den gleichen Zeiten wie später abgelaufen wird, damit Verkehrsaufkommen und Verkehrsgeschehen bekannt sind. Das Schulwegtraining muss mehrmals wiederholt werden.

Kann ich mein Kind mit dem Auto zur Schule fahren?

Wenn ein Kind früh lerne, sich eigenständig im Straßenverkehr zu bewegen, würden die Grundlagen für eine sichere, selbstständige Verkehrsteilnahme gelegt, teilt die DVW mit. Dies gelte auch, wenn der Schulbus genutzt werde. „Hingegen wird die Entwicklung verzögert, wenn das Kind zum Beispiel mit dem Auto zur Schule gefahren wird. Die Ansammlung von ‚Elterntaxis' ist eine ernste Gefahr für die Schüler.“

Kann der Schulweg mit dem Fahrrad gefahren werden?

„Mit dem Fahrrad sicher zur Schule zu fahren, erfordert mehr Können und Wissen. Vor der Radfahrausbildung in der dritten oder vierten Klasse sollten Kinder nicht unbeaufsichtigt mit dem Fahrrad im Straßenverkehr unterwegs sein, also auch nicht zur Schule fahren“, schreibt die Verkehrswacht. „Erst in diesem Alter lernen Kinder komplexere Verkehrssituationen zu erfassen und bekommen mehr Bewegungssicherheit auf dem Rad. Nach der Radfahrprüfung können sie – wenn die Umgebungsbedingungen es zulassen – mit dem Rad zur Schule fahren.“

(tc)

Foto : adobe.stock.com/Martin Pohner

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Montag, 22.10.2018
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

Entdecken Sie jetzt alle Produkte in unserem Verkehrserziehungs-katalog 2017/2018!