Aktuelle Nachrichten

18.07.2012

Spielerisch den Schulweg üben

Mit einer Checkliste soll das richtige Verhalten im Straßenverkehr für Erstklässler auf spielerische Weise vermittelt werden.

Der Versicherer AXA stellt auf seiner Internetseite eine Kindersicherheits-Checkliste als kostenlosen Download zur Verfügung.

Köln. Nach den Sommerferien machen sich bundesweit täglich wieder mehr als 11 Millionen Schülerinnen und Schüler zum Unterricht auf - unter ihnen rund 710.000 Erstklässler. Besonders für sie birgt der Schulweg viele Gefahren. Eltern sollten daher frühzeitig damit beginnen, mit ihrem Nachwuchs das richtige Verhalten im Straßenverkehr zu üben. Mit einer Kindersicherheits-Checkliste zum Ausmalen möchte der Versicherer AXA Familien unterstützen, Gefahrensituationen auf dem Schulweg zu vermeiden. Die Checkliste steht unter www.AXA.de/sichererschulweg kostenlos zum Download zur Verfügung.

Kinder reagieren im Straßenverkehr anders

Für Erstklässler stellt nicht nur das Sitzen und Aufpassen im Klassenraum eine neue Situation dar, auch der Straßenverkehr konfrontiert sie mit ganz neuen Herausforderungen. Denn oft sind die Schulanfänger zum ersten Mal alleine im Straßenverkehr unterwegs. Dabei nehmen sie den Verkehr anders wahr als Erwachsene und schätzen Verkehrssituationen häufig noch nicht richtig ein. So unterschätzen sie oftmals die Geschwindigkeiten und Bremswege von Fahrzeugen. Aufgrund ihrer Körpergröße können viele Kinder zudem noch nicht über Hindernisse, wie zum Beispiel parkende Autos, hinwegsehen. "Kinder sehen, hören und denken anders - sie reagieren häufig nicht so, wie man das als Erwachsener erwarten würde", fasst Andreas Tiedtke, Experte für die Absicherung von Familien bei AXA, zusammen.

Risikosituationen üben und Gefahren erkennen

"Trotz aller Gefahren ist es wichtig, dass Kinder lernen, den Weg zur Schule oder zu Freunden selbst zu bewältigen", sagt Tiedtke. Zu diesem Zweck hat AXA eine Checkliste entwickelt. Mit ihr lässt sich das Verhalten im Straßenverkehr auf spielerische Weise trainieren: Jede Gefahrenstelle ist in einem Bild mit einem Gefahrensymbol markiert. Vater oder Mutter erläutern zuerst die Gefahrensituation und lassen sie dann von dem Kind einkreisen. Anschließend kann das Kind das Bild vollständig ausmalen, während die Eltern hilfreiche Erläuterungen und Sicherheitstipps erhalten. Um die in der Illustration gesehenen Gefahrenstellen auf die Realität zu übertragen, sollten Eltern und Kind danach auf dem künftigen Schulweg gemeinsam eine "Sicherheitsprüfung" durchführen. Das Kind erhält dabei die Aufgabe, Gefahrensituationen im Straßenverkehr selbstständig zu erkennen.

Foto : obs/AXA Konzern AG

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Dienstag, 21.05.2019
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

Entdecken Sie jetzt alle Produkte in unserem Verkehrserziehungs-katalog 2017/2018!