Aktuelle Nachrichten

27.08.2021

Steigende Sicherheit auf deutschen Straßen

Die Wahrscheinlichkeit, bei einem Verkehrsunfall zu sterben, sank im ersten Halbjahr 2021

Im ersten Halbjahr 2021 sind bundesweit 1128 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen, ein neuer Tiefststand.

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) geht das erste Halbjahr 2021 als eines der sichersten in die Geschichte des Straßenverkehrs ein. Im Vergleich zum Vorjahr ereigneten sich hierzulande rund 1,05 Millionen Unfälle, bei denen es in der überwiegenden Mehrheit von knapp 935.700 Unfällen bei Sachschäden blieb. Bei rund 109.400 Unfällen gab es Getötete oder Verletzte. Damit nahm sowohl die Zahl der Verkehrsunfälle insgesamt um 2,4 Prozent als auch die Zahl der Ereignisse mit Personenschäden um 9,3 Prozent ab. Die Zahl der im Straßenverkehr tödlich Verunglückten sank sogar um 162 und 12,6 Prozent im Vergleich zu 2020. Als einen der Hauptgründe für die erfreuliche Entwicklung in der Unfallstatistik nannte das Statistische Bundesamt das immer noch geringe Verkehrsaufkommen in Folge der Corona-Pandemie.

Ungleiches Risiko

Auch wenn die Unfallzahlen (und in Folge dessen auch die Zahlen der Verletzten und Getöteten) bundesweit sanken, ist das Risiko, in einen tödlichen Unfall verwickelt zu werden, nicht in allen Bundesländern identisch. Deutschlandweit starben im 1. Halbjahr 2021 je eine Million Einwohner im Schnitt 14 Menschen im Straßenverkehr. Ein besonders hohes Risiko, sein Leben bei einem Unfall zu verlieren, besteht laut Statistischem Bundesamt in Sachsen-Anhalt, wo auf eine Million Einwohner 27 Verkehrstote kamen. Deutlich unter dem Bundesdurchschnitt lagen die Zahlen in den Stadtstaaten Hamburg und Berlin, wo der Wert bei vier beziehungsweise sechs liegt. Als bester Flächenstaat schnitt Nordrhein-Westfalen mit lediglich 9 Verkehrstoten pro einer Million Einwohner ab.

(bh)

Foto : benjaminnolte/stock.adobe.com

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Sonntag, 26.09.2021
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!