Aktuelle Nachrichten

11.06.2021

Streit zwischen Bus- und Radfahrer eskaliert komplett

Ein Radfahrer geriet ins Visier eines Busfahrers - und der Wahnsinn nahm seinen Lauf

Ein Busfahrer provozierte und gefährdete auf der Straße einen Radfahrer. Die Situation geriet völlig aus den Fugen – aber die Gerichte zeigten sich unbeeindruckt.

Das war im Fall passiert: Ein Busfahrer geriet während seiner Arbeit in einen Streit mit einem Radfahrer. Aus Zorn lenkte er seinen Bus in dessen Richtung und fuhr auf ihn zu. Außerhalb des Busses kam es dann zu einer Auseinandersetzung, der Busfahrer erlitt schwere Kopfverletzungen. Er wollte diesen Vorfall als Arbeitsunfall anerkennen lassen, aber die entsprechende Berufsgenossenschaft winkte ab. Der Busfahrer klagte.

Das Landessozialgericht NRW wies die Klage ab. Der Busfahrer sei zum einen nicht seiner versicherten Tätigkeit als Busfahrer nachgegangen, als es zur körperlichen Konfrontation kam. Dieser „innere Zusammenhang“ fehle, stellte das Gericht fest, da er eben seinen Arbeitsplatz – den Bus – verlassen habe, um sich privat und persönlich dem Streit mit dem Radfahrer zu widmen. Dieser habe nicht den „betrieblichen Interessen seines Arbeitgebers“ gedient.   

Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen

Aktenzeichen L 17 U 626/16

(tc)

Foto : David Freigner/fotolia

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Montag, 14.06.2021
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!