Aktuelle Nachrichten

18.07.2022

VCD plädiert für Nachfolgemodell des 9-Euro-Tickets

Großräume
Die Einteilung der Bundesrepublik in acht Großräume soll die Reise mit der Bahn erleichtern

Noch bis Ende August ermöglicht das 9-Euro-Ticket den niedrigschwelligen Zugang zu Bus und Bahn. Doch wie geht es eigentlich danach weiter?

Allein 21 Millionen verkaufte 9-Euro-Tickets im Juni zeigen das Potenzial und die grundsätzliche Akzeptanz des Öffentlichen Personennahverkehrs. Erste Auswertungen zeigen zudem, dass die Maßnahme der Bundesregierung auch zu einer Entlastung auf der Straße geführt hat. Bleibt die Frage, was im September passiert, wenn es keine vergünstigten Tickets für den Regionalverkehr mehr gibt. Der Verkehrsclub Deutschland e.V. hat nun ein konkretes Modell vorgeschlagen, das sogenannte Länder-Ticket-Plus. Mit diesem Monatsticket sollen Fahrten im Regionalverkehr bundesländerübergreifend und preiswert möglich sein. Der VCD schlägt eine Aufteilung der Bundesrepublik in acht Großräume vor, was oftmals mehr der Pendler-Realität entspricht als die Grenzen der einzelnen Bundesländer. So würden in diesem Modell beispielsweise Berlin und Brandenburg zu einem Tarifraum verschmelzen, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland wären mit dem Mitte-West-Plus-Ticket abgedeckt.

Für alle bezahlbar

Auch einen konkreten preislichen Rahmen schlug der VCD vor. Der Standardpreis für einen Großraum könne demnach bei 75 Euro liegen, ein Jobticket läge bei 60 Euro. Das sogenannte Sozialticket für Schulkinder, Auszubildende und Studierende setzt der VCD mit 30 Euro an. Wer regelmäßig in mehreren Großräumen unterwegs ist, hätte auch die Chance, für 135 Euro im Monat ein deutschlandweit gültiges Ticket für Nah- und Regionalverkehr zu erwerben. Dominik Fette, VCD-Experte für klima- und sozialverträgliche Mobilität begründete die Preisstruktur wie folgt: „Die Tickets sollen für alle bezahlbar und gleichzeitig dauerhaft finanzierbar sein, ohne den notwendigen Ausbau auszubremsen“. Auch die Ampelkoalition diskutiert schon über mögliche Anschlussmodelle zum 9-Euro-Ticket. Käme es langfristig zu einer besseren Auslastung der Bahn, könnten auch viele Autofahrer vom gesunkenen Verkehrsaufkommen profitieren und die Anzahl der Staus würde spürbar sinken.

(bh)

Foto : VCD Verkehrsclub Deutschland e.V.

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Montag, 08.08.2022
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!