Aktuelle Nachrichten

29.01.2019

Verkehrsgerichtstag begrüßt Alkohol-Interlock-Programme

Verkehrsgerichtstag
Der Verkehrsgerichtstag beschäftigte sich mit der Einführung von Alkohol-Interlock-Programmen

Auf dem 57. Deutschen Verkehrsgerichtstag in Goslar befürwortete der Arbeitskreis V die Einführung von Alkohol-Interlock-Programmen (AIP) und einen entsprechenden Modellversuch.

Alkoholsünder, die für den Modellversuch zu AIP geeignet sind, haben die Möglichkeit, ihren Führerschein zu behalten, wenn eine Wegfahrsperre in ihrem Fahrzeug verbaut ist, berichtet Auto-Medienportal.net. Denn erst nach einem negativen Alkoholtest werde der Pkw entriegelt. So sollen – verbunden mit einer verkehrspsychologischen Begleitmaßnahme – Fahrten unter Alkoholeinfluss gezielt verhindert werden.

Wer kann am Modellversuch teilnehmen?

Für den Modellversuch kommen laut Auto-Medienportal.net solche Alkoholsünder in Frage, die das erste Mal im strafrechtlich relevanten Bereich von bis zu 1,59 Promille erwischt wurden. Voraussetzung sei außerdem die Teilnahme an einer qualifizierten medizinisch-psychologischen Eingangsuntersuchung durch einen neutralen Sachverständigen.

Einige Fragen, die im Zusammenhang mit der Einführung von AIP steht, sorgten für ordentlichen Diskussionsstoff bei den Teilnehmern des Arbeitskreises. So waren beispielsweise die notwendingen juristischen Hürden, um den Einsatz des Systems rechtlich abzusichern, ein Punkt, an dem sich die Geister schieden. Einig war man sich hingegen über die Ausweitung der Maßnahmen in bestimmten Bereichen: So sollen der europaweite gewerbliche Personen- und Güterverkehr verpflichtet werden, Alkohol-Interlock-Geräte an Bord zu haben.

(ts)

Foto : Picture Alliance/dpa

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Montag, 18.02.2019
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

Entdecken Sie jetzt alle Produkte in unserem Verkehrserziehungs-katalog 2017/2018!