Aktuelle Nachrichten

02.07.2020

Zwei Meter Pferdeabstand

Auch wenn das Pferd freundlich grinst: Besser ist es, beim Überholen ausreichend Abstand zu halten

Radfahrer, die Pferde überholen, müssen besonders aufpassen. Das Landgericht Frankenthal sagt, was zu tun ist.

Ein Radfahrer setzte auf einem Radweg an, zwei Pferde in einem Abstand von einem Meter zu überholen. Eines der Tiere schlug  aus und traf den Radler, der dadurch stürzte und verletzt wurde. Das Gericht urteilte: Die Haftung für seine Verletzungen ist fifty-fifty zu teilen.

Der Pferdehalterin gab das Gericht mit, dass sie der Tierhalterhaftung unterliege und für alle Schäden verantwortlich sei, die das Tier anrichte.

Aber der Radfahrer, sagte das Gericht, trage Mitschuld. Die StVO-Regeln zum Überholen gälten auch dann, wenn Pferde auf dem Radweg – also „verbotswidrig“ – unterwegs gewesen seien.  Bei Tieren müsse immer mit „unvorhergesehenen Verhaltensweisen“ gerechnet werden, deshalb sei ein Abstand einem Meter nicht genug gewesen. Zwei Meter wären richtig gewesen. Außerdem, bemerkte das Gericht, hätten sich Radfahrer und Reiterinnen verständigen müssen, als es ans Überholen gegangen sei.     

Landgericht Frankenthal

Aktenzeichen 4 O 10/19

(tc)

Foto : Martin Hochrein/stock.adobe.com

 

0 Kommentare
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der Verkehrserziehung veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
Mittwoch, 05.08.2020
Abonnement
Zeitschrift für Verkehrserziehung 02/2017

Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie die Zeitschrift für Verkehrserziehung noch heute!

Twitter
Twitter Logo

Kennen Sie eigentlich schon unseren Twitter-Account?

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Produkt-Katalog

JETZT NEU: Entdecken Sie alle Produkte im aktuellen Katalog Verkehrserziehung & Prävention 2020/2021!